Aktuelles

 

Wetterauer Zeitung vom 20. September 2022

Auf der Wiesn Gutes tun


Wetterauer Zeitung vom 13. September 2022

Vierstelliger Betrag für gute Zwecke


Wetterauer Zeitung vom 13. September 2022

Hochbetrieb im Burggartencafé


Wetterauer Zeitung vom 6. September 2022

Für Tafel und Nachhaltigkeit


Friedberg, 02. September 2022

Unser Tafelauto erstrahlt im neuen Glanz. Wir bedanken uns herzlichst bei Kfz-Aufbereitung Niklas Hess für einen Mega Job.

 


Wetterauer Zeitung vom 27. August 2022 Frankfurter Neue Presse vom 26. August 2022

Christian/Frick Brutto-Sieger

Golf: 7500 Euro für Friedberger Tafel erspielt

Christian/Frick Brutto-Sieger

 


Wetterauer Zeitung vom 20. August 2022

Bürgerstiftung hilft Tafeln


Wetterauer Zeitung vom 19. August 2022

https://www.wetterauer-zeitung.de/wetterau/friedberg-ort28695/wetterau-so-geht-es-den-tafeln-in-friedberg-und-butzbach-koennen-nur-das-geben-was-wir-haben-91732838.html?itm_source=story_detail&itm_medium=interaction_bar&itm_campaign=share&fbclid=IwAR3tO2V7sTGfDtnkuB1v_i51nO5mNSvLMWeMn95j1Iz6mmRHy1LDHDRm0RI



Wetterauer Zeitung vom 15. Juli 2022

Besonders beliebt sind die Tomaten


(Wetterauer Zeitung) kleiner friedberger guckkasten vom 02. Juli 2022

Steckbrief


‼️TAFEL-NEWS‼️
Einfach mal die Zeit nehmen und das „Filmchen“ anschauen, es lohnt sich!
– In eigener Sache –
‼️‼️Die Friedberger Tafel e.V. benötigt dringend haltbare Lebensmittel wie z.B. Nudeln, Reis usw..‼️‼️
Wir würden uns sehr freuen, wenn solche Spenden bei uns eingehen würden.
Sehr gerne könnt Ihr Euch direkt an das Tafelbüro wenden und/oder eine eMail an info@friedberger-tafel.de schicken.


Wetterauer Zeitung vom 18. Juni 2022

Footballer spenden Lebensmittel


Wetterauer Wochen-Bote vom 11. Juni 2022 stadtjournal friedberg vom 17. Juni 2022

Lebensmittel stehen vor der Tür

Eine besondere Art der Spendenbereitschaft für die Friedberger Tafel

Eine besondere Art der Spendenbereitschaft

 


Wetterauer Zeitung vom 02. Juni 2022 Wetterauer Wochenpost vom 04. Juni 2022

Lebensmittel vor der Tür

Tafel bittet darum, Spenden nicht einfach abzustellen


Wetterauer Zeitung vom 05. Mai 2022

Mit grünen Daumen an den Beeten


Wetterauer Zeitung vom 04. Mai 2022

Grüne Damen spenden 500 Euro an die Tafel


Wetterauer Zeitung vom 30. April 2022

Frankfurter Rundschau vom 30. April 2022

Tafel: Kapazitäten ausgeschöpft Kapazitäten ausgeschöpft

stadtjournal friedberg vom 22. April 2022
SAVE THE DATE
26. Mai 2022
#StandWithUkrain – Benefizveranstaltung für die Ukraine

Leider ist die Friedberger Tafel e.V. an ihre Kapazitätsgrenze gestossen. Aus diesem Grund können wir Dienstags zu unserem großen Bedauern und bis auf Weiteres ‼️AB SOFORT‼️ keine neuen Kunden mehr aufnehmen.
Wetterauer Zeitung vom 11. April 2022

Wetterauer Zeitung vom

25. März 2022

 

Frankfurter Rundschau vom

25. März 2022

 

Wetterauer Zeitung vom

24. März 2022

Wetterauer Wochenpost vom

26. März 2022

Fast so schon wie früher Die Kosten fressen uns auf Die Kosten fressen uns auf Die Kosten fressen uns auf

Wetterauer Zeitung vom 11. März 2022
Frankfurter Rundschau vom 11. März 2022
10 000 Euro für die Tafel 10 000-Euro-Spende für die Tafel

Frankfurter Fonds mit ethischen Anlagekriterien sorgt für Freude


Evangelisches Dekanat Wetterau vom 02. März 2022
Ein ausführlicher Bericht und sehr sehenswertes Video des Evangelisches Dekanat Wetterau über die Arbeit der Büdinger und der Friedberger Tafel e.V.
…“In der ersten Woche der Aktion „Klimafasten“ steht das Thema Lebensmittelverschwendung im Fokus. Die beiden Evangelischen Dekanate Büdinger Land und Wetterau haben exemplarisch zwei Tafeln im Wetteraukreis besucht und einen Einblick in ihre Arbeit erhalten. Das Ergebnis präsentiert ein 5-minütiges Video.“…
Den kompletten Bericht erreichen Sie über diesen Link:

Wetterauer Zeitung vom 24. Februar 2022

ELS-Schüler sammeln für die Tafel


Wetterauer Zeitung vom 12.Februar 2022

Duschgel, Zahnbürsten und mehr für Tafel-Kunden


Wetterauer Zeitung vom 5. Januar 2022

1500 Euro zum Start


Friedberg, 04. Januar 2022
TAFEL-NEWS
Immer im Dezember…
…kommen die Fans der Frankfurter Eintracht zur Friedberger Tafel.
Dann haben sie für unsere Kunden Lebensmittel, Produkte für die Körperpflege und vieles mehr im Gepäck. Diese Spenden haben sie über einen gewissen Zeitraum unter den Frankfurter Fans im Wetterau- und Vogelsbergkreis gesammelt. Alles in Allem kamen dieses Jahr ungefähr 6 Paletten zusammen.
Wir sagen vielen, vielen Dank!

Wetterauer Zeitung vom 23. Dezember 2021

Bescherung für Familien


Wetterauer Zeitung vom 17. Dezember 2021
Tafel bleibt geschlossen



Wetterauer Zeitung vom 14. Dezember 2021
500 Euro für jede Tafel

TAFEL-NEWS
Wetterauer Zeitung vom 8. Dezember 2021
Mit der Bitte um BEACHTUNG:
Am 21. Dezember und am 28. Dezember findet keine Kundenaufnahme in der Friedberger Tafel statt.


Wetterauer Zeitung vom 2. Dezember 2021

ED-Gebäudeservice spendet

Unterstützung für die Tafel


‼️TAFEL-NEWS vom 28. November 2021‼️ 👈
🎼Alle Jahre wieder🎼
371 Tüten…gefüllt mit Schokolade, Gummibärchen, Keksen und Weihnachtsmännern.🎅🎁
Die Aktion wird jedes Jahr von den Karnevalisten Wisselsheim „VWC“ organisiert.
Dabei werden die Karnevalisten von der Feuerwehr Rödgen kräftigst unterstützt.
Wir sagen 💯❌ Dankeschön! Ihr seid einfach großartig❗️

Wetterauer Zeitung vom 25. November 2021

Kinderwünsche am Baum


‼️TAFEL-NEWS vom 18. November 2021‼️
Frische und gesunde Ware für unsere Kunden!
Abgeholt bei unseren Spendern durch unsere unermüdlichen Helfer!
Herzlichen Dank an die Spender und unser Fahrdienst-Team...

Wetterauer Zeitung vom 12. November 2021

Tafel-Verein bestätigt Vorstand


Wetterauer Zeitung vom 8. November 2021

Mützen, Schals und mehr


Wetterauer Zeitung vom 30. Oktober 2021

75.000 Tüten für die Tafeln


Wetterauer Zeitung vom 30. Oktober 2021

First Stop spendet an die Tafel


Wetterauer Zeitung vom 19. Oktober 2021

Tütenkauf zugunsten der Tafel


‼️TAFEL-NEWS‼️ vom 11. Oktober 2021

Hilf uns, noch mehr zu helfen!


Wetterauer Zeitung vom 8. Oktober 2021

Erntedank in St. Jakobus


‼️TAFEL-NEWS‼️ vom 04. Oktober 2021


Zum Erntedankfest durften wir wieder eine beeindruckende Menge an Lebensmitteln in der Kindertagesstätte St. Jakobus in Ockstadt abholen.
Das gesamte Tafelteam bedankt sich ❤️lichst bei den kleinen Spenderinnen und Spendern. Ihr seid großartig!!!

Wetterauer Zeitung vom 30. September 2021

Im Einsatz für rund 600 Familien


FIRSTSTOP vom 18. bis 19. September 2021

Mit dem Kauf eines Loses unterstützen Sie die Friedberger Tafel


stadtjournal friedberg vom 30. Juli 2021

Leckereien für die Friedberger Tafelkunden


Wetterauer Zeitung vom 15. Juli 2021

Unterstützung für Abc-Schützen Süße Leckerein für die kleinen Tafelkunden Tafel sucht weitere Helfer

Wetterauer Zeitung vom 12. Juli 2021

Ein Schrank ist keine Tafel


stadtjournal friedberg vom 2. Juli 2021

Spendenübergabe an neun Friedberger Vereine


Wetterauer Zeitung vom 2. Juni 2021

10 000 Euro sorgen für glückliche Gesichter
Zuwendung der ESO Offenbacher Dienstleistungs GmbH


Wetterauer Zeitung vom 25. März 2021

Parkplätze für Ehrenamtliche
Stadtwerke unterstützen Friedberger Tafel mit Tickets

rheinmaintv vom 17. Februar 2021

Spende an die Friedberger Tafel e.v. von der Haase Food GmbH

 

Einfach auf den Link oder das Bild klicken und den Beitrag sehen…

Spende für Tafel – rheinmaintv vom 17. Februar 2021


Wetterauer Zeitung vom 4. März 2021

10000 Euro für die Tafel


stadtjournal friedberg vom 12. Februar 2021

„Tolle Maschen“ bringt 2.500 Euro


Wetterauer Zeitung vom 10. Februar 2021

11000 Masken für Bedürftige


Wetterauer Senioren-Journal vom 6. Februar 2021

Vielfältige Unterstützung


Wetterauer Wochen-Bote vom 16. Januar 2021

Tolle Masche(n) brachte(n) 2500 Euro


stadtjournal friedberg vom 15. Januar 2021

Kita Schatzkiste spendet Päckchen Fast 650 Tüten für die Friedberger Tafel

Wetterauer Zeitung vom 9. Januar 2021

2500 Euro für die Tafel


Wetterauer Zeitung vom 31. Dezember 2020

Lebensrettung im letzten Moment Ahmadiyya-Jugend spendet für Tafel

Wetterauer Zeitung vom 24. Dezember 2020

Bescherung für fünf Familien Geschenke für Kinder

Wetterauer Zeitung vom 24. Dezember 2020 „kleiner friedberger guckkasten“

vom 24. Dezember 2020

Geld für die Tafeln
Zeichensprache

 


Wetterauer Wochen-Bote vom 23. Dezember 2020

Kindern eine Freude machen Friedberger Tafel bleibt geöffnet

 


Wetterauer Zeitung vom 18. Dezember 2020

Geldgeschenk für Tafeln


Wetterauer Zeitung vom 17. Dezember 2020

Friedberger Tafel bleibt geöffnet


Wetterauer Zeitung vom 17. Dezember 2020

1000 Euro für die Friedberger Tafel



Wetterauer Zeitung vom 9. Dezember 2020

Spende vom >>Dauergast<<


Wetterauer Zeitung vom 8. Dezember 2020

Päckchen für die Friedberger Tafel


Wetterauer Wochenbote vom 6. Dezember 2020

Endgültiger Termin steht noch nicht fest

Friedberger Tafel verschiebt Versammlung


Wetterauer Zeitung vom 5. Dezember 2020

Kita >>Schatzkiste<< denkt an andere Rewe gibt 650 Tüten an Tafel

 


stadtjournal friedberg vom 4. Dezember 2020

638 Tüten mit Lebensmitteln für Friedberger Tafel


Wetterauer Zeitung vom 2. Dezember 2020

Grüne Damen spenden für Tafel


Wetterauer Wochenpost vom 28. November 2020

Viel Gutes aus Wolle für die Tafel


Wetterauer Zeitung vom 26. November 2020

Kaufen und Spenden


Friedberg, 25. November 2020

Fünf Kartons voller Strickwaren – Alexandra Hess spendet erneut Wollsachen an die Friedberger Tafel

Viele Jahre war Alexandra Hess als Mitinhaberin von „Natürlich bunt“ in der Haagstraße 28 „Fast-Nachbarin“ des Ladens der Friedberger Tafel in der Kleinen Klostergasse 11. Alljährlich holte „Tafel-Strickerin“ Helga Radl im November mehrere Kisten mit warmen Wollsachen ab.

„Tafel-Strickerin“ Helga Radl (re.) feut sich mit Alexandra Hess über die große Spende an Wollsachen

Anfang November ist Alexandra Hess aus dem bisherigen Geschäft ausgezogen und hat in der Haagstraße 13 ihr „Wollstübchen Alex“ eröffnet. „Die Tradition der Wollsachen-Spende behalte ich natürlich bei“ sagte Hess bei der Übergabe der diesjährigen Spende an Radl, die seit zehn Jahren ihre selbst gestrickten Socken und die Topflappen, die eine Freundin häkelt, gegen eine Spende zugunsten der Friedberger Tafel anbietet.

Die 200 Meter mehr nehme ich gerne in Kauf“, sagte Radl bei der Übergabe der Strickwaren, die Hess zusammen mit ihren Mitstreiterinnen vom montäglichen Handarbeitstreff und ihrer Facebookgruppe im Laufe des Jahres gestrickt oder gehäkelt hat.

Ich konnte gar nichts alles aufbauen“, sagt Hess, die über die von den Mitstrickerinnen abgegebenen Stücke genau Buch geführt hat. Alleine 63 Mützen und 30 Schals, -in erster Linie für Kinder – und 52 Paar Socken gehören zu der diesjährigen Spende. Dazu kommen 13 Dreieckshalstücher, ein Kinderponcho, fünf Babydecken, 25 Bärchen, zwei Topflappen ein Erwachsenenpulunder, zwei Kinderpullis, neun Pulswärmer und acht Stirnbänder.

Als Zugabe spendete Hess – nicht zum ersten Mal – noch eine Kiste Wolle und Stricknadeln. „Die kann ich gut gebrauchen, bis Weihnachten habe ich noch etliche Bestellungen abzuarbeiten“, freut sich Helga Radl, die aktuell jeden Samstag von neun bis 13 Uhr ihre Socken und Topflappen im Eingangsbereich des REWE-Markt „Im Krämer“ anbietet.

Nur eines war anders als in den letzten Jahren. Da wurden die Kartons schnell um die Ecke in den Tafelladen getragen. Das war bei der Großspende, die schließlich in fünf Kartons gepackt wurde, nicht möglich. So bestellte Helga Radl einen Tafelwagen, in den die fünf Kartons wenig später verladen und zur Tafel gefahren wurden.


Friedberg, 21. November 2020

2929 Euro für die Friedberger Tafel

Seit elf Jahren ist Thomas Kuhnert Leiter der Friedberger Filiale der Sparda-Bank Hessen, die sich nur wenige Meter entfernt vom Laden der Friedberger Tafel in der Kleinen Klostergasse 11 befindet.

Den Scheck übergeben Sparda-Filialleiter Thomas Kunert (li.) und Serviceberater Bernd Michel (re.) an den Tafelvorsitzenden Peter Radl

Neben zahlreichen weiteren Vereinen und Institutionen in Friedberg und Umgebung gehört die Tafel zu den Vereinen, denen Kuhnert immer wieder einmal eine Spende aus dem Erlös des Gewinnsparvereins hat zukommen lassen.

Dieser Tage übergab er zusammen mit Serviceberater Bernd Michel eine Spende in Höhe von 2929 Euro an den Tafel-Vorsitzenden Peter Radl. Es war dies ein Teil des Erlöses aus der Aktion „#spardabewegt – aktiv für Hessen“.

Erzielt haben den Betrag 168 Mitarbeiter der Sparda-Bank, die am letzten September-Wochenende viele Kilometer gewandert, gelaufen oder geradelt sind. „Es hat in Strömen geregnet, aber wir haben alle durchgehalten“, erzählt Kunert, der im Vogelsberg wanderte.

Innerhalb von 72 Stunden wurden so 5207 Kilometer zurückgelegt. Für jeden Kilometer zu Fuß zahlte die Sparda-Bank fünf Euro, für jeden Radkilometer 2,50 Euro, die ohne Abzüge in den Spendentopf flossen.

So kamen statt der von den Verantwortlichen angepeilten 10 000 Euro genau 29290 Euro zusammen, die zu gleichen Teilen an zehn Vereine in Hessen verteilt wurden. „Die Mitarbeiter der Filiale haben beschlossen, den Betrag der Friedberger Tafel zu spenden“, erklärten Michel und Kuhnert bei der Spendenübergabe vor einem Fahrzeug der Tafel. „Wir freuen uns auf weitere Besuche von Ihnen“ sagte Radl und Kuhnert antwortete: „Immer wieder gerne.“


Wetterauer Zeitung vom 20. November 2020

Mehr als 200 Tüten für die Friedberger Tafel


Friedberg, 18. November 2020

REWE-Markt Familie Masso in Florstadt übertrifft Vorjahresergebnis

Mehr als 200 Tüten für die Friedberger Tafel


Wetterauer Zeitung vom 11. November 2020

Die Not erfordert großen Einsatz


Friedberg, 28. Oktober 2020


Wetterauer Zeitung vom 22. Oktober 2020

Lebensmittel-Tüten für den guten Zweck


Wetterauer Zeitung vom 22. Oktober 2020

Sparda-Bank spendet an Tafel


Friedberg, 22. Oktober 2020

Gemeinsam Teller füllen


Oberhessen aktuell vom 18. Oktober 2020

100.000 Euro für Oberhessen


 

„kleiner friedberger guckkasten“ vom 10. Oktober 2020

Die große Spende


 

stadtjournal friedberg vom 9. Oktober 2020

Helga Radl strickt für den guten Zweck


Wetterauer Zeitung vom 24. September 2020

Sockentisch am Rewe-Markt


Friedberg, 17. September 2020

Erweitertes Angebot bei REWE

Mehr als nur Tüten für die Friedberger Tafel


Friedberg, 08. September 2020

Erweitertes Angebot von Tafelhelferin Helga Radl


Friedberg, 15. August 2020

Wie mit Spinnrädern eine Spende für Friedberger Tafel „gesponnen“ wurde.


Wetterauer Zeitung vom 13. August 2020

Friedberger Tafel hat Kapazitäten frei


stadtjournal friedberg vom 24. Muli 2020

Mit gespendeten Pfandbons Gutes tun


Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ.NET vom 20. Juli 2020

“ Niemand schaut auf mich herab“

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/friedberger-tafel-niemand-schaut-auf-mich-herab-16868063.html


Wetterauer Zeitung vom 18. Juli 2020

Mit Pfand Gutes tun


Wetterauer Zeitung vom 03. Juli 2020

1000 Euro für die Tafel


 

n-tv.de vom 17. Juni 2020

Immer mehr junge Menschen müssen zur Tafel“

https://www.n-tv.de/der_tag/Immer-mehr-junge-Menschen-muessen-zur-Tafel-article21851860.html (Link)


stadtjournal friedberg vom 29. Mai 2020

Spende aus Florstadt für zwei Tafeln


Wetterauer WOCHENPOST vom 30. Mai 2020

Maskenverkauf bringt 2630 Euro


Wetterauer Zeitung vom 28. Mai 2020

Maskenverkauf bringt 2630 Euro


Wetterauer Zeitung vom 23. Mai 2020

Für den Einmalgebrauch                                                           Der Direktverkauf

                               


Besondere Spende aus Florstadt


Wetterauer Zeitung vom 15. Mai 2020

Maskenverkauf zugunsten der Tafel


Wetterauer Zeitung vom 14. Mai 2020

Tafel-Mitarbeiter gut geschützt


Wetterauer Zeitung vom 09. Mai 2020

15000 Euro für die Tafel

Großzügige Spende des Altwagenabholservice Schneider


Wetterauer Zeitung vom 30. April 2020

Teilen für den guten Zweck


Wetterauer Zeitung vom 21. April 2020

Tafel nimmt neue Kunden auf


Wetterauer Zeitung vom 18. April 2020

Gabenzaun ist nicht mehr nötig


Wetterauer Zeitung vom 16. April 2020

Tafel öffnet wieder

Ab Montag Ausgabe von Lebensmitteln


Friedberg, 11. April 2020



Wetterauer Zeitung vom 19. März 2020

Neuer Sprinter für die Tafel


Friedberg, 18.März 2020

‼️Aus gegebenem Anlass…‼️👈

Leider müssen auch wir unsere Tafel nun schließen.
Ab Montag den 23. März bis 19. April bleibt die Friedberger Tafel voraussichtlich geschlossen.


Wetterauer Zeitung vom 14. März 2020

Vitamine für die Tafel


 

Wetterauer Zeitung vom 11. März 2020

Teils weniger Spenden für Tafeln


Wetterauer Zeitung vom 25. Januar 2020 (kleiner friedberger guckkasten)

Geldsegen


Wetterauer Zeitung vom 25. Januar 2020

Sechs Spendenempfänger


Wetterauer Zeitung vom 22. Januar 2020

5000 Euro für die Tafel


Friedberg, 22. Januar 2020

Wirtschaftmagazin Ausgabe 1/2020

Hilfe für Menschen am Rande der Gesellschaft


Friedberg, 21. Januar 2020

Wetterauer Zeitung vom 17. Januar 2020

Für Rückfahrkamera

Peter Krebs spendet an Tafel


stadtjournal friedberg vom 10. Januar 2020

Tafel warnt vor Spendenbetrügern


Wetterauer Zeitung vom 08. Januar 2020

1200 Euro für Tafel-Helfer


Wetterauer Zeitung vom 28. Dezember 2019

500 Euro für die Tafel

>>Roufs und Kollegen<< unterstützen Engagement


Friedberg, 21. Dezember 2019

Tränen in den Augen – Johanniter Unfallhilfe beschert im Rahmen der „Suppenküchenaktion“ fünf Tafel-Familien

Über die Geschenke freuen sich die Kinder und Erwachsene gleichermaßen

Große Augen waren am Donnerstagabend im Tafelladen in der Kleinen Klostergasse zu sehen. Der Grund dafür waren fünf prall gefüllte Wäschekörbe, die auf der Ausgabetheke standen ebenso wie große Geschenktüten davor und ein Tannenbaum daneben.

Empfänger der Geschenkeflut sollten fünf Familien mit insgesamt 16 Kindern, die Kunden der Friedberger Tafel sind, werden. „Ich habe schon geweint, als ich erfuhr, dass wir für diese Bescherung ausgewählt wurden“, erzählt Nicole Otto aus Melbach.

Die alleinerziehende Mutter dreier Kinder im Alter von drei, bis 15 Jahren ist „einfach sprachlos“, während Mitglieder des Regionalverband Rhein-Main der Johanniter-Unfallhilfe Hessen (JUH), die Körbe und Geschenke in den Tafelladen tragen. Schon zum neunten Mal findet diese besondere Bescherung im Tafelladen statt, dieses Mal sogar aufgenommen von HR-Video-Reporter Rick Gajek, der einen Beitrag über die JUH-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit dreht, der am Heilig Abend in der Hessenschau gesendet werden soll.

Gajek führte auch ein Interview mit Johanniter-Regionalvorstand Oliver Pitsch, der zusammen mit seinem Stellvertreter Benjamin Nentwich sowie den beiden ehrenamtlichen Helferinnen Anne Roth und Julia Zöller von der JUH Bad Nauheim in den Tafelladen gekommen war. Die Wartezeit bis zur offiziellen Begrüßung überbrückte Florian Klass, der auf dem Akkordeon bekannte Weihnachtslieder spielte. Der Wöllstädter, der ansonsten in der Ockstädter Werkstatt der Behindertenhilfe arbeitet, absolviert noch bis Ende Januar ein sechsmonatiges Praktikum bei der Tafel.

Es ist den Johannitern wieder gelungen, die Familien zu überraschen,“ sagte Tafelvorsitzender Peter Radl und weiter: „Niemand braucht sich zu schämen, wenn er Lebensmittel von der Tafel bekommt.“ Abschließend wandte sich Radl direkt an die JUH-Helfer: „Ich freue mich, dass ihr das macht und dass es Euch gibt“.

Wir tuen sehr gerne Gutes. Von uns gibt es alles, was zu Weihnachten gehört, sogar ein Tannenbaum und eine gefrorene Gans“, erklärte Pitsch, der mit seinem Team am Freitag bei der Butzbacher Tafel ebenfalls fünf Familien im Rahmen der „Suppenküchen-Aktion“ beschert hat.

Die etwas eigentümlich erscheinende Bezeichnung der vorweihnachtlichen JUH-Aktivitäten stammt von der Suppenküchen-Aktion der JUH, mit der seit 26 Jahren an Heilig Abend vor dem Frankfurter Hauptbahnhof Obdachlose und Arme versorgt werden.

Später wurde die Aktion ausgeweitet, denn „Armut gibt es überall“, so Pitsch. Seitdem wird Jahr für Jahr für jede Tafel-Familie individuell eingekauft. Die Geschenkwünsche der Kinder waren im Vorfeld von den ehrenamtlichen Tafelhelfern ermittelt und von einer Frankfurter Bank erfüllt worden. Gewünscht wurden Bauernhof-Spielsachen, Sneakers und Kleidung aber auch eine Maus und Tastatur für den PC.

Nach den kurzen Ansprachen begann die Ausgabe von Körben und Geschenke. Und nicht nur Nicole Otto hatte Tränen in den Augen. „Wir haben lange gebraucht, bis wir zur Tafel gegangen sind. Der Schritt war nicht einfach, doch jetzt stehen wir dazu und schämen uns nicht dafür“, so die Melbacherin, die nach ihrer Elternzeit wieder im Pflegebereich arbeiten möchte. „Ich habe sogar mal bei den Johannitern im Altenheim gearbeitet“, meint Otto und lacht wieder.



Wetterauer Zeitung vom 17. Dezember 2019

Sophie-Scholl-Schule spendet Tüten an Tafel


Friedberg, 10. Dezember 2019

Rekordergebnis im REWE Markt in Friedberg

Über 600 Tüten für die Friedberger Tafel e.V.


Friedberg, 09. Dezember 2019

Spendenübergabe im REWE Markt Niddatal-Assenheim

Fast 1.700 KG Lebensmittel für die Friedberger Tafel


Wetterauer Zeitung vom 06. Dezember 2019

Spende im Wert von 33.000 Euro


Wetterauer Zeitung vom 04. Dezember 2019

Betrüger unterwegs: Tafeln sammeln nicht


Friedberg, 01. Dezember 2019


Wetterauer Zeitung vom 30. November 2019

Wichteln für die Tafel


Wetterauer Zeitung vom 28. November 2019

Für leuchtende Kinderaugen

-Vierte Wunschbaum-Aktion des Einzelhandels-


Wetterauer Zeitung vom 28. November 2019

Lebensmittel im Wert von über 6.000 Euro

-Rewe-Aktion zugunsten der Tafeln auch in Karben erfolgreich-


Friedberg, 7.November 2019

Mehr als 1000 Stunden Handarbeiten für die Friedberger Tafel – Handarbeitsinitiative übergibt warme Wollsachen für Tafel-Kunden

Es ist inzwischen eine lieb gewonnene Tradition, dass Alexandra Hess und Tatjana Radewaldt von Natürlich bunt! in der Haagstraße 28 gemeinsam mit ihren Mitstreiterinnen vom montäglichen Handarbeitstreff und ihrer Facebookgruppe viele bunte Dinge für die Friedberger Tafelkinder anfertigen und das bereits im siebten Jahr.

Helga Radl (mi.) freut sich über die Wollspende von Tatjana Radewaldt (li.) und Alexandra Hess

„Wir haben gemeinsam wieder viele Stunden für viele schöne Stücke gearbeitet,“ sagen die beiden Frauen bei der Übergabe von unzähligen gestrickten Teilen an Helga Radl von der Friedberger Tafel. Für die Tafel-Helferin ist die Übergabe in den Räumen des Handarbeitsgeschäfts einer ihrer Lieblingstermine im Jahr.

Weit hat es Radl nicht, befindet sich „Natürlich bunt“ keine 50 Meter vom Tafelladen entfernt, sozusagen um die Ecke. „Regelmäßig schicken uns drei Frauen aus der Facebook-Gruppe Pakete oder Päckchen voller gestrickter Sachen“, erzählt Hess. Erstaunlich sind die Daten, die Hess und Radewaldt parat haben, denn es waren so viele Stücke wie noch nie.

Erstmals hatten die beiden Initiatorinnen ihre Mitstreiterinnen gebeten, Ihnen die Zahl der Stunden mitzuteilen, an denen sie für die Tafel gestrickt haben. Allein an den 53 Paar Kindersocken und 64 Kindermützen saßen die fleißigen Handarbeiterinnen rund 510 Stunden. Für den großen Rest mit Schals, Schultertücher, Pullis, Jacken, Decken und vielem anderen mehr brauchten sie nochmal rund 570 Stunden. „Das macht in Summe 1.080 Stunden“, staunt Helga Radl und weiter: „Das wird wieder viele Kinderaugen zum Leuchten bringen“.

Das wird auch sicher bei den drei wolligen „Schmusetieren“ der Fall sein, die ebenso gestrickt wurden, wie drei Einkaufsnetze für Kinder oder fünf Kinderschals. „Wir fangen jetzt an, für die Spende nächstes Jahr zu stricken“, stellen Alexandra Hess und Tatjana Radewaldt lachend fest, bevor die große Wollspende in die Kisten verpackt und in den Tafelladen gebracht wurde.


Friedberg, 7.November 2019

Eine Tüte Lebensmittel für Tafelkunden – Rewe startet bundesweite Aktion zugunsten der Tafeln

Bereits zum zehnten Mal wurde am Montag in den REWE-Verbrauchermärkten die bundesweite Aktion „Geben. Teilen. Leben. – Gemeinsam Teller füllen “ zugunsten der Hilfsorganisation „Tafel Deutschland“ gestartet. Die Friedberger Tafel beteiligt sich erneut an der Aktion, die die Rewe-Gruppe alljährlich in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutsche Tafeln durchführt.

Über die Tüten-Aktion freuen sich (v.li.) Tütenbeauftragte Anja Ries, Tafel-Helferin Helga Radl und der stellv. Filialleiter Markus Busch

Tafel-Helferin Helga Radl wird in dieser sowie in der nächsten Woche im Rewe-Markt, Im Krämer 7, täglich mehrere Stunden die Kunden direkt ansprechen und um den Kauf der Tüten bitten. „Ich habe festgestellt, dass die Kunden mehr Tüten kaufen und spenden, wenn sie angesprochen und über die Aktion aufgeklärt werden“, sagt Helga Radl, die schon in den ersten beiden Stunden ein Dutzend Tüten an Kunden abgegeben hat. Radl: „Viele kennen mich schon und freuen sich, dass die Aktion wieder stattfindet.“

Bis zum 17 November finden die Kunden beim Betreten der Märkte oder an den Kassen die Aktionstüten, die sie für fünf Euro erwerben und nach der Bezahlung in Kisten an den Kassen abstellen und somit spenden können. Die Tüten enthalten sechs länger haltbare Produkte der Rewe-Eigenmarke „Ja“. Es sind dies in diesem Jahr eine Dose Tomaten-Cremesuppe, Spaghetti mit Tomatensauce, Tortellini Ricotta Spinat, Langkorn-Spitzenreis, Doppelkeks und Nuss-Nougat-Creme.

Regelmäßig werden die von den Rewe-Kunden so gespendeten Lebensmittel von den ehrenamtlichen Helfern der Friedberger Tafel abgeholt. Der stellvertretende Filialleiter Markus Busch freut sich über die alljährliche Aktion. „Wir werden zusätzlich eine Palette Nudeln direkt an die Friedberger Tafel spenden“, erklärt er zum Aktionsauftakt am Montagvormittag. Darüber hinaus wird Rewe-Mitarbeiterin Anja Rieß sich einmal mehr als „Tütenbeauftragte“ um die Aktion kümmern, denn „das ist eine tolle Sache“, so die Rewe-Mitarbeiterin.

Die Friedberger Tafel verbindet mit allen Rewe-Märkten in ihrem Einzugsbereich eine langjährige Partnerschaft. Seit ihrer Gründung vor 13 Jahren erhält die Tafel Lebensmittel von den Rewe-Filialen im Einzugsgebiet. Bundesweit wurden in den vergangenen Jahren über drei Millionen Lebensmitteltüten mit einem Warenwert von rund 17 Millionen Euro an die Tafeln gespendet.


Friedberg, 27. Oktober 2019

kleiner friedberger guckkasten vom 26. Oktober 2019

Reisegruppe Simmer


Friedberg, 24. Oktober 2019

Wetterauer Zeitung vom 23. Oktober 2019

In dieser Höhle gibt`s auch Käse


Friedberg, 14. Oktober 2019

Wetterauer Zeitung vom 14. Oktober 2019

Sie wollen keine Almosen


 

Friedberg, 4. Oktober 2019

Eine tolle Spende der Kinder von St. Jakobus‼️👈

Die Kinder der Katholischen Kindertagesstätte St. Jakobus in Ockstadt bescheren der Friedberger Tafel regelmäßig eine Lebensmittelspende. Auch dieses Jahr waren sie wieder mit „Feuereifer“ und viel Spaß bei der Sache.

Bei der Abholung der prall gefüllten Körbe halfen sie dabei die Sachen ins Auto zu laden.

Die Kita St. Jakobus beteiligt sich ebenso an der jährlichen Geschenkeaktion zu Weihnachten für die Tafelkinder.

Wir sagen allen Kindern vielen 💓lichen Dank, ihr seid großartig‼️♥️♥️♥️🎈🎈🎈🎈

Mehr von der Friedberger Tafel🔜und auf https://www.friedberger-tafel.de/ihre-spende/

 

 


Friedberg, 30. September 2019

„Unseren Ehrenamtlichen eine Freude bereiten…‼️👈

…unter diesem Motto hat die Friedberger Tafel e.V. über das Portal, Einfach.Gut.Machen., der Sparkasse Oberhessen ein Projekt ins Leben gerufen.

Worum geht es in diesem Projekt?

Aus Helfern sollen auch mal Gäste werden: Friedberger Tafel möchte ihren über 70 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern als Danke einen Ausflug schenken und bittet dafür um Eure Hilfe.

Was Sie dafür tun müssen? Einfach nur dem Link im Beitrag unten folgen!

Die ehrenamtlichen Helfer der Friedberger Tafel freuen sich über Ihre Unterstützung.

https://neu.einfach-gut-machen.de/…/unseren-ehrenamtlichen-…


Friedberg, 01. September 2019

500 Euro für die Friedberger Tafel

Einen Scheck über 500 Euro übergeben Ronald Geyer(li.) und Sohn Jannik an den Tafel-Vorsitzenden Peter Radl

Einen Scheck in Höhe von 500 Euro übergab dieser Tage Ronald Geyer zusammen mit Sohn Jannik an Peter Radl, den Vorsitzenden der Friedberger Tafel.

Uns geht es gut, anderen Menschen geht es nicht so gut. Gerne unterstützen wir die Arbeit der Friedberger Tafel“, begründete Geyer, Inhaber der Allianz-Generalagentur in der Pfingstweide 2 im Industriegebiet Süd., seine Spende

Tafel-Vorsitzender Peter Radl dankte für die Spende, die für den Kauf des neuen Kühlwagens verwendet wird. Nach der Scheckübergabe vor dem Tafelladen in der Kleinen Klostergasse führte Radl die Gäste durch den Laden und erläuterte die Organisation der Tafel sowie die vielfältige Arbeit der ehrenamtlich tätigen Tafel-Helfer.

 

 


Friedberg, 22. August 2019

Wetterauer Wochen-Bote vom 21. August 2019

Eine gute Idee mit Erfolg


Friedberg, 14. August 2019

Wetterauer Zeitung vom 08. August 2019

Reiter in Pink spenden für die Tafel


 

Friedberg, 09. Juli 2019

Wetterauer Zeitung vom 08. Juli 2019

Ein Vormittag bei der Tafel


Friedberg, 28. Juni 2019

Schüler sammeln für Kunden der Friedberger Tafel


 

Friedberg, 17. Mai 2019

Aufsichtsrat gewählt – Mitgliederversammlung der Friedberger Tafel

Nur eine Veränderung gab es bei der turnusmäßig anstehenden Aufsichtsratswahlen im Verlauf der Mitgliederversammlung der Friedberger Tafel in der Stadthalle. Aufsichtsratsvorsitzende Hannelore Finkernagel wurde ebenso wiedergewählt wie die Aufsichtsratsmitglieder Norbert Simmer und Hans-Jürgen Becker, neu im Kontrollgremium ist Walter Krause.

Der Neu gewählte Aufsichtsrat mit (v.li.) Norbert Simmer, Hans-Jürgen Becker, Hannelore Finkernagel, Walter Krause und der Tafel-Vorsitzende Peter Radl

Zuvor hatte Radl in seinem Jahresbericht mitgeteilt, dass die Mitgliederzahl nahezu stabil geblieben ist. Unter den 221 Mitgliedern sind aktuell 66 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, denen Radl für ihre Tätigkeit dankte.

Gestiegen ist die Zahl der Bedarfsgemeinschaften auf 650 mit 1550 Personen, darunter 480 Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre, die derzeit alle 14 Tage Lebensmittel von der Tafel erhalten. Dazu kommen Abholungen mehrerer Flüchtlingsinitiativen und des Frauenhauses.

Die Zahlen schwanken immer etwas“, so Radl. Das gilt auch für den Ausländeranteil, der seit Jahren zwischen 60 und 70 Prozent liegt. Neben den ehrenamtlichen Helfern waren im letzten Jahr drei „Bufdis“ (Bundesfreiwilligendienst) und zwölf Ein-Euro-Jobber von der JOBCOM im Tafelladen im Einsatz.

Gut 350 Bedarfsgemeinschaften kommen aus Friedberg und Bad Nauheim, gefolgt von Wölfersheim, Karben, Florstadt, Reichelsheim, Rosbach, Echzell, Ober-Mörlen und Wöllstadt.

Bei Friedberg spielt auf der Kaiserstraße war der Verein mit Glücksrad und Kinderkarussell dabei, organisiert von Vorstandsmitglied Peter Wiedow, der zusammen mit dem Büropersonal auch den Einsatz von Bufdis, Ein-Euro-Jobbern und Praktikanten aus Schulen und der Salus-Klinik koordiniert.

Die von Helga Radl organisierte Weihnachtstombola mit über 400 Preisen war ein großer Erfolg. Durchgeführt wurden wieder zahlreiche interne Veranstaltungen, wie Helfertreffen, Schulungen und Weihnachtsessen.

Schatzmeisterin Claudia Widdra vermeldete ein deutliches Plus in der Kasse, nicht zuletzt dank einem Anstieg der Spenden. Nach dem Bericht der Revisoren wurden Kasse und Vorstand einstimmig entlastet. Vor der Aufsichtsratswahl lobte Aufsichtsratsvorsitzende Hannelore Finkernagel die sehr gute Vorstandsarbeit sowie den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer.

Wer die Friedberger Tafel unterstützen oder mitarbeiten will, der kann sich auf der Internetseite www.friedberger-tafel.de oder sich unter der Telefonnummer 06031/6844626 informieren.


Friedberg, 08. Mai 2019

!!Save the date!!

Vom 17. Mai bis zum 19. Mai findet die MESSE WETTERAU mit Beteiligung der Friedberger Tafel e.V. statt


Friedberg, 01. Mai 2019

Wetterauer Zeitung vom 30.04.2019

Aus Waffeln werden Euro

Religionskurs der Augustinerschule sammelt Geld für Friedberger Tafel


Friedberg, 15. April 2019

Wetterauer Wochen-Bote vom 10.04.2019


Friedberg, 02. April 2019

Er kann es nicht ganz lassen – Peter Junker kocht für die Tafel-Helfer

Im September letzten Jahres übergab Peter Junker seinen Schlemmerservice in jüngere Hände. Das wurde auf dem Wochenmarkt auf dem Elvis-Presley-Platz groß gefeiert. „Ob das der Peter durchhält?“, fragte da so mancher Stammbesucher.

Peter Junker bedient Tafelhelferin Nasrin Rouhani, dahinter wartet Tafelvorsitzender Peter Radl

Nun, im kommerziellen Bereich ist Junker tatsächlich nun Ruheständler, doch seit Januar dieses Jahres kocht er wieder einmal die Woche und das völlig umsonst. Nutznießer sind die rund 20 Helfer der Friedberger Tafel, die montags im Tafelladen ehrenamtlich tätig sind.

Die Idee, Peter Junker zu fragen, ober denn nicht für die Friedberger Tafel kochen wolle, hatte Tafelvorsitzender Peter Radl. „Ich dachte mir, der Peter kann es doch nicht ganz lassen und ich hatte Recht“, meint Radl beim WZ-Besuch diesen Montag im Tafelladen in der Kleinen Klostergasse.

Radl: „Ich habe den Peter, den ich schon lange privat kenne gesagt, wenn du Langeweile hast, dann koche für uns.“ „Ich fand die Idee gut, das große soziale ehrenamtliche Engagement der Tafelhelfer muss man doch unterstützen“, so Junker, der zunächst einmal die Gegebenheiten im Tafelladen in Augenschein nahm. Schnell stellte er fest, dass die Küche für ihn viel zu klein ist und auch das ein oder andere benötigte Gerät fehlt.

So beschloss er, jeweils freitags in den Tafelladen zu kommen, um die gelieferten Lebensmittel zu sichten. „Unsere Köche kochen in der Regel aus den Zutaten, die wir bei den Geschäften holen, ein Mittagessen für unsere Helfer. Das kostenlose Essen ist unser Dank für die ehrenamtliche Tätigkeit. Lebensmittel dürfen die Helfer nicht mit nachhause nehmen“, so Radl.

Am Sonntag kocht Junker dann zuhause weitgehend vor. In großen Behältern bringt er das Essen dann am folgenden Mittag in die Tafel und gibt es dann selbst aus. Am Montag srevierte er Wurstsalat, wahlweise mit oder ohne Käse, Kartoffeln, Fenchelgemüse und Schweinebraten.

Das Bratenfleisch kam allerdings nicht aus den Tafelbeständen. Das hat Junker gekauft und gestiftet. „Das macht der Peter öfter, einfach so“, sagt Peter Radl. Derweil stehen die ersten Helfer vor dem „Tafelbuffett“. „Jetzt fehlt nur noch eine Speisekarte, es schmeckt alles so lecker“, meint Erika Freytag, die aktuell drei Mal die Woche sechs Stunden im Tafelladen arbeitet.

Das Essen hier schmeckt immer ganz toll, egal wer kocht“ ergänzt Peter Wiedow.

Den Tafelhelferinnen (v.li.) Uschi Felten, Nasrin Rouhani und Anette Richter schmeckt das Essen von Peter Junker

Junker ist nicht der einzige, der an den drei Öffnungstagen des Tafelladens für die Tafelhelfer kocht. Mittwochs ist es seit Jahren die Ockstädterin Elke May und freitags der Wöllstädter Hobby-Koch Hans Voll, die beide leckeres Essen aus dem zaubern, was gerade im Tafelladen vorrätig ist.

Besonders gelobt wurde am Montag das Fenchelgemüse in einer äußerst leckeren Soße. Mehrmals erzählte Junker einigen Tafelhelferinnen, wie er den Fenchel zubereitet hat. Junker: „Erst habe ich ihn gekocht und dann im Backofen fertig gegart. Ich mag Fenchel, das ist ein leckeres Gemüse, das in der Gastronomie leider kaum angeboten wird.“ Viele Tafelhelfer hatten Fenchel noch nie gegessen und auch die Tafelkunden nehmen dieses Gemüse nur selten mit.

Montags kochten die Helfer meist selbst etwas, nachdem der vorherige „Koch“ aufgehört hatte. „Dank Peter haben wir diese Lücke geschlossen,“ sagt Namensvetter Radl. Einen Nachtisch gab es am Montag auch noch: Fruchtquark mit Erdbeeren und Heidelbeeren. Dafür zeichnete jedoch Erika Freytag verantwortlich.

In den nächsten Wochen können sich die Helfer auf weitere Essen von Junker freuen. Irgendwann im Frühjahr wird er jedoch wieder zu seinem „Zweitwohnsitz“ auf den Campingplatz nach Tönning an der Nordsee fahren. Dann müssen die Tafelhelfer montags wieder zur Selbsthilfe schreiten.


 

Friedberg, 14. Februar 2019

Wieder eine tolle Idee von EDEKA LARS KOCH


Friedberg, 16. Februar 2019


Friedberg, 14. Februar 2019

Wieder eine tolle Idee von EDEKA LARS KOCH


 

Friedberg, 12. Februar 2019

Unter dem Hashtag‼️ #zeitschenker ‼️möchten wir hin und wieder einen Beitag veröffentlichen, in dem unsere Tafelhelfer von Ihrer Motivation erzählen warum Sie gerne ihre Zeit schenken?

Unsere Nummer1️⃣ (in vielerlei Hinsicht☺️) ist
Erika Freitag...😍


Friedberg, 14. Januar 2019

 

 

 

 

 

 

 

 


Folgen Sie uns auf Facebook