Loading...
Aktuelles2018-12-06T13:21:34+00:00

Aktuelles

Friedberg, 19. Oktober 2018
Wetterauer Zeitung vom 18. Oktober 2018
Friedberger Tafel erhält 900 Euro


Peter Radl im Tafelbuero

Friedberg, 01. August 2018
Die Hemmschwelle ist zu groß – Interview mit dem Tafel-Vorsitzenden Peter Radl

Altersarmut und deren Folgen sind ein Thema, über das derzeit eifrig diskutiert wird. Dazu trug auch die Antwort einer Anfrage der Linke im Bundestag bei. Es stellte sich heraus, dass jede zweite Rente unter 800 Euro liegt. Viele ältere Menschen leben am Rande des Existenzminimums, nehmen aber aus falschem Scham nicht die Hilfe wahr, die Ihnen zustehen würde. Neben staatlicher Unterstützung bietet die Tafel diesem Personenkreis an, Lebensmittel zur Verfügung zu stellen. Die WZ sprach mit Peter Radl, dem Vorsitzenden der Friedberger Tafel, darüber ebenso wie über die Organisation der Tafel und weitere relevante Themen.

WZ: Herr Radl, sie initiierten vor nun fast 13 Jahren zusammen mit ihrer Vorgängerin Hannelore Finkernagel die Gründung der Friedberger Tafel. Was war der Grund dafür?

Radl: Hannelore hatte schon mehrere Jahre eine Weihnachtsaktion für Kinder in bedürftigen Familien initiiert. Wir waren der Meinung, dass einmalige Hilfe zu wenig ist. Wir wollten für diesen Personenkreis eine dauerhafte Unterstützung und fanden für unsere Ziele die Tafel-Idee passend

WZ: Haben sich diese bei der Tafelgründung gesetzten Ziele erfüllt?

Radl: Ja, das kann man schon sagen. Wir waren allerdings der Meinung, dass viel mehr einheimische Bürger, die Hartz IV, Grundsicherung oder Sozialhilfe beziehen, dieses Angebot nutzen würden.

WZ: Was ist, ihrer Meinung der Grund, dass viele aus diesem Personenkreis nicht zur Tafel kommen?

Radl: Ich denke, es gibt da in der Hauptsache zwei Gründe: Zum einen wissen viele tatsächlich immer noch nicht, dass es dieses Angebot für sie gibt, zum Zweiten gibt es eine Hemmschwelle. Wir haben in vielen Gesprächen herausgefunden, dass sich Berechtigte einfach schämen, das Tafelangebot anzunehmen.

WZ: Können Bedürftige auch Mitarbeiter der Tafel sein?

Radl: Selbstverständlich. Jedoch können diese dann keine Lebensmittel mit nach Hause nehmen. Allerdings erhalten die an den Ausgabetagen aktiven Helferinnen und Helfer kostenlos ein Mittagessen sowie Getränke.

WZ: Sie setzen voll auf das Ehrenamt, auch wenn sie die Tafel schon öfters mit einem „mittelständische Unternehmen“ verglichen haben. Warum?

Radl: Wir sind sehr gut organisiert, da passt dieser Vergleich schon. Ich bin aber auch der festen Überzeugung, dass die Tafeln nicht nur die Aufgabe haben, Lebensmittel einzusammeln und auszugeben. Wir haben auch eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Bei uns können die ehrenamtlichen Helfer ihre Fähigkeiten und Kenntnisse für eine gute Sache zur Verfügung stellen. Meist sind dies Männer und Frauen, die nach einem langen Berufsleben, weiter aktiv sein und dabei noch etwas Gutes tun möchten.

WZ: Sie finanzieren ihre Tätigkeit ausschließlich über Mitgliedsbeiträge, Spenden und dem kleinen Obolus von zwei Euro, den jeder Kunde bei seinem Einkauf zahlt. Wird dies weiterhin der Fall sein?

Radl: Ich bin davon überzeugt, dass dies auch in Zukunft funktioniert. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass wir weiterhin von der Bevölkerung genauso unterstützt werden, wie dies bisher der Fall gewesen ist. Als gemeinnütziger Verein mit über 200 Mitgliedern wollen wir auf jeden Fall unabhängig bleiben.

Peter Radl vor der Lebensmittelausgabe

WZ: Was wünschen sie sich generell für die Zukunft?

Radl: Zum einen wünsche ich mir weiterhin viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Ohne die könnten wir unsere selbst gestellten Aufgaben und Ziele in diesem Umfang nicht Aufrecht erhalten. Der zweite Punkt: Ich hoffe, dass dieses Gespräch dazu beiträgt, dass endlich mehr Einheimische unser Angebot annehmen.

WZ: Das hoffen wir natürlich auch, vielen Dank für das Gespräch.

Radl: Eines ist mir noch wichtig: Jeder Tafelkunde, trägt auch dazu bei, dass Lebensmittel, die noch zum Verzehr geeignet sind, vor unsinniger Vernichtung bewahrt werden. Was ich damit sagen will: Jeder Abholer leistet so einen wichtigen Beitrag zur dringend notwendigen Nachhaltigkeit in unserer Gesellschaft. So unterstützen wir einen schonenden Umgang mit unseren Ressourcen.

Die Friedberger Tafel

An drei Tagen in der Woche geben rund 70 ehrenamtlich tätige Helferinnen und Helfer im 14-tägigen Rhythmus Lebensmittel für über 1700 Personen, darunter über 500 Kinder und Jugendliche, aus Friedberg, Bad Nauheim und den umliegenden Kommunen aus. Jeder Empfänger von Hartz IV, Grundsicherung und Sozialhilfe ist dazu berechtigt. Anmeldungen werden montags von 10 bis 12 Uhr im Büro des Tafelladens, Kleine Klostergasse 11, entgegengenommen. Mitzubringen sind die entsprechenden Nachweise. Ausgabezeiten sind montags, mittwochs und freitags von 14 bis 17 Uhr. Gesucht werden freiwillige Helfer in den Bereichen Fahrdienst, Sortierung, Ausgabe und Büro. Spenden sind jederzeit willkommen. Spendenkonten: Sparkasse Oberhessen IBAN: DE66 5185 0079 0027 0018 40 oder Volksbank Mittelhessen IBAN: DE32 5139 0000 0046 1648 06. Mehr Informationen gibt es im Internet sowie während der Bürozeiten, montags mittwochs und freitags von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 16.30 Uhr, unter der Telefonnummer 06031/6844624.


Friedberg, 31. Juli 2018
500 Euro für eine gute Sache „Roufs und Kollegen“ unterstützen Friedberger Tafel

Einen Scheck in Höhe von 500 Euro übergab dieser Tage Rechtsanwalt Jürgen Roufs, Gründer des Büros für Steuer- und Unternehmensberatung „Roufs und Kollegen“, zusammen mit seiner Kollegin, Rechtsanwältin  Anja Helmchen, an Peter Radl, den Vorsitzenden der Friedberger Tafel.

Bereits 2010 erhielt die Friedberger Tafel eine Spende des Büros, dass sich auf Steuerrecht spezialisiert hat. Anlass war damals der Umzug der Kanzlei in die heutigen Räume in der Straße „Am Edelspfad 4“.

Regelmäßig unterstützen „Roufs und Kollegen“ karitative und im Sozialbereich tätige Vereine. „Nun war die Friedberger Tafel einfach wieder mal dran“, meinte Heimchen bei der Scheckübergabe und Roufs ergänzte: „Das ist eine gute Sache“. „Wir sind für jede Spende dankbar, denn ohne Spenden wäre unsere Arbeit in diesem Umfang nicht möglich“, so Radl.


Friedberg, 26. Juli 2018
Friedberg spielt am 29.07.2018 und die Friedberger Tafel e.V. ist mit dabei!


Friedberg, 08. Mai 2018
Wetterauer Zeitung vom 08. Mai 2018
Kein abgelaufenes Essen


Friedberg, 26. April 2018
Wetterauer Zeitung vom 26. April 2018


Friedberg, 17. April 2018
Wetterauer Zeitung vom 17. April 2018
Falsche Spendensammlerin


Friedberg, 17. März 2018
Wetterauer Zeitung vom 17. März 2018
Überraschendes Dankeschön


Friedberg, 05. März 2018

500 mal geklickt für die Friedberger Tafel – EXMAR spendet für jeden Klick einen Euro

Eine schöne Tradition führte die Firma EXMAR in der vergangenen Adventszeit weiter. Erneut haben die Mitarbeiter entschieden, dass der Klickerlös auf der Homepage der Firma der Friedberger Tafel zur Verfügung gestellt wird. Am Donnerstagvormittag übergab Jochen Stricker, Geschäftsführer Deutschland der EXMAR GmbH, in den Geschäftsräumen des Herstellers von Edelstahlverschraubungen in der Straße Am Taubenbaum 6 einen Scheck in Höhe von 500 Euro an Peter Wiedow, Vorstandsmitglied der Friedberger Tafel.

Somit ging bereits zum sechsten Mal in Folge der Erlös der alljährlichen Spendenaktion an die Friedberger Tafel. Einmal mehr war „Euro-Versenken“ angesagt: Das Unternehmen hatte auf seiner Homepage eine Spendenseite eingerichtet, auf der über die vielfältige Arbeit der Friedberger Tafel informiert wurde.

Die Besucher der Seite wurden gebeten, den dort sichtbaren Euro durch Anklicken in die Spardose zu versenken. Die Kunden wurden über einen Newsletter über das Vorhaben informiert und machten davon reichlich Gebrauch, denn für jeden Klick spendet EXMAR einen Euro an die Friedberger Tafel. „Dank unserer Kunden können wir diese Spende übergeben“ sagte Stricker. „Wir sind immer für jede Spende dankbar, demnächst steht der Kauf eines neuen Fahrzeugs an“, so Wiedow, der betonte, dass sich die Tafel seit der Gründung vor 12 Jahren selbst finanziert


Friedberg, 23. Januar 2018
Yogaschule Ilbenstadt spendet

Friedberg, 23. Januar 2018
Wetterauer Zeitung vom 17. Januar 2018
2000 Euro werden verteilt
2018 01 17 WZ Vereinsring Schwalheim

Friedberg, 30. Dezember 2017

1500 Euro für die Tafelarbeit

Einen Scheck in Hoehe von 1500 Euro uebergibt Peter Krebs an die beiden Tafel-Vorsitzenden Peter Radl(li.) und Bernd Schaefer(re.)

Einen Scheck in Hoehe von 1500 Euro uebergibt Peter Krebs an die beiden Tafel-Vorsitzenden Peter Radl(li.) und Bernd Schaefer(re.)

1500 Euro für die Tafelarbeit

Einer der treuesten Unterstützer der Friedberger Tafel ist  Peter Krebs. Bereits zum sechsten Mal übergab er dieser Tage eine Spende an die Friedberger Tafel. Tafel-Vorsitzender Peter Radl und der 2. Vorsitzende Bernd Schäfer konnte im Tafelladen in der Kleinen Klostergasse einen Scheck in Höhe von 1500 Euro entgegennehmen.

Seit mehreren Jahren unterstützt der Geschäftsführer der in Rosbach ansässigen Trade Connection Krebs, die im Bereich Digitale Werbegestaltung und Werbung tätig ist, verschiedene karitative Organisationen, darunter auch die Friedberger Tafel. Die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Tafel-Helfer liegt ihm besonders am Herzen. „Ich mache das sehr gerne. Wir sehen uns wieder“, meinte Krebs.

Radl dankte dem treuen Tafel-Unterstützer: „Von solch engagierten Bürgern kann es gar nicht genug geben. Ohne Menschen wie Krebs könnten wir unsere Arbeit gar nicht durch führen“ Und Schäfer ergänzte: „Schließlich finanzieren wir unsere Arbeit ausschließlich über Spenden“.


Friedberg, 24. Dezember 2017

Gelebte Nachhaltigkeit – Johanniter Unfallhilfe beschenkt fünf Tafel-Familien

Mit den Kindern freuen sich die Mitglieder der Johanniter Unfallhilfe und der Friedberger Tafel mit dem JUH-Regionalverbandsvorsitzenden Oliver Pitsch(4.v.li. hinten) und den beiden Tafel-Vorsitzenden Peter Radl(3.v.re. hinten) und Bernd Schäfer(li. hinten)

Mit den Kindern freuen sich die Mitglieder der Johanniter Unfallhilfe und der Friedberger Tafel mit dem JUH-Regionalverbandsvorsitzenden Oliver Pitsch (4.v.li. hinten) und den beiden Tafel-Vorsitzenden Peter Radl (3.v.re. hinten) und Bernd Schaefer (li. hinten)

Für 15 Kinder aus fünf bedürftigen Familien, die Lebensmittel von der Friedberger Tafel beziehen, dürfte das diesjährige Weihnachtsfest noch lange in Erinnerung bleiben. Sie können Weihnachten feiern, wie sie es sich schon lange nicht mehr oder noch nie leisten konnten. Zu verdanken ist dies dem Regionalverband Rhein-Main der Johanniter-Unfallhilfe Hessen(JUH).

Für die von den Tafel-Mitarbeitern ausgesuchten Familien aus Friedberg, Bad Nauheim und Wöllstadt war am Donnerstag schon Bescherung. „Ich bin total überwältigt, damit habe ich nie gerechnet, das ist so viel“, meinte eine alleinerziehende Mutter beim Blick auf fünf prall gefüllte „Weihnachtskörbe“ und den Geschenkbeutel voller liebevoll verpackter Päckchen, die auf und vor der Ausgabe im Tafelladen aufgebaut waren.

Neben den Geschenken erhielten die Familien alles was man fürs Weihnachtsfest braucht, vom kompletten Weihnachtsessen samt tief gefrorener Gans und Beilagen über Weihnachtsdekoration und Süßigkeiten bis hin zum Tannenbaum samt Schmuck und Lichterkette.

In den Tafelladen transportiert hatten das alles Johanniter-Regionalvorstand Oliver Pitsch und Monika Gorny, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, sowie die ehrenamtlichen Helfer Sandra Kilian, Anne Roth und Julia Zöller von der JUH Bad Nauheim.

Sie wurden von den beiden Tafel-Vorsitzenden Peter Radl und Bernd Schäfer und weiteren Tafel-Vorstandsmitgliedern begrüßt. „Die Aktion ist ein ganz besonderer Anlass und natürlich vor allem für die Kinder,“ sagte Radl und ergänzt: „Tafelkunden tragen dazu bei, dass Nachhaltigkeit gelebt wird. Sie nutzen Lebensmittel, die sonst vernichtet würden.“

„Wir sind dieses Jahr sehr kinderlastig““, erklärte Pitsch, der zuvor bei der Büdinger Tafel ebenfalls fünf Familien mit 15 Kindern im Rahmen der „Suppenküchen-Aktion“ beschert hatte. Den Namen hat die Weihnachtsaktion von der Suppenküche, mit der seit 24 Jahren an Heilig Abend vor dem Frankfurter Hauptbahnhof Obdachlose und Arme versorgt werden.

„Wir haben vor sieben Jahren festgestellt, dass es nicht nur auf der Straße Armut gibt und so beschlossen wir, Tafel-Familien zu unterstützen“, erläuterte Pitsch. Für jede Familie war individuell eingekauft worden. Die Geschenkwünsche der Kinder zwischen drei Monaten und 15 Jahren waren im Vorfeld ermittelt worden.

Diese Wünsche wurden zum dritten Mal von der Frankfurter Filiale der Bank Credit Agricole erfüllt. In den großen Geschenktüten befanden sich unter anderem ein Baby- Bär, eine Disney-Puppe, Zubehör für Baby Born, ein Fußball, Babyspielzeug aber auch Kinderbekleidung und ein Füller.

Selbst ein Schlitten war liebevoll eingepackt worden „Den habe ich mir gewünscht“ meinte der 12 Jahre alte Oliver, der den Schlitten trotz Verpackung sofort erkannte. Unter den fünf Familien befand sich auch eine Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan mit fünf minderjährigen Kindern.

Nach den kurzen Ansprachen begann die Ausgabe von Körben und Geschenke, die alle unter dem Weihnachtsbaum kommen und erst Heilig Abend ausgepackt werden. „Ich freue mich schon jetzt riesig“, meinte ein Mädchen.

2017 12 21 Weihnachtswünsche HP FB 2017

Friedberg, 18. Dezember 2017

„Gemeinsam Teller füllen“ REWE Tafel-Aktion 2017

1057 Tüten für die Friedberger Tafel

Die Kunden des REWE-Markt Niddatal-Assenheim spendeten 1057 Tüten und erzielten damit ein Rekordergebnis

2017 12 17 PM REWE Niddatal Urkunde

Friedberg, 17. Dezember 2017

Thomas Kuhnert(li.) übergibt den Scheck an Peter Radl


1000 Euro für die Friedberger Tafel

Mit 1000 Euro unterstützt die Sparda-Bank Hessen die Arbeit der Friedberger Tafel. Am Montagnachmittag war Thomas Kuhnert, Leiter der Sparda-Bank-Filiale in Friedberg in den Tafelladen gekommen, um den Scheck an den Tafel-Vorsitzenden Peter Radl zu überreichen. Mit der Spende würdigt die Sparda-Bank den Einsatz der gut 70 ehrenamtlichen Tafel-Helfer, die aktuell über 750 Familien und Einzelpersonen mit insgesamt über 1700 Personen im 14-tägigen Rhythmus aus Friedberg, Bad Nauheim und weiteren umliegenden Kommunen mit Lebensmittel versorgen. Drei Mal in der Woche hat der Tafelladen geöffnet, so Peter Radl, der nach der Scheckübergabe Kuhnert die Räume zeigte und die Arbeit der einzelnen Abteilungen, wie Fahrdienst, Sortierung, Ausgabe und Büro, erläuterte. „Wir finanzieren uns ausschließlich über Spenden“, so Radl.


Friedberg, 14. Dezember 2017
Über 1000 Tüten für die Friedberger Tafel
2017 12 14 PM Fuchs

Friedberg, 13. Dezember 2017
Wetterauer Zeitung vom 13. Dezember2017
Tafel-Tombola mitten in der Stadt

2017 12 13 WZ PM Tombola von Harald


Friedberg, 10. Dezember 2017
Spendenaktion der Firma EXMAR GmbH

Beschreibung Spendenaktuionn 2017

Friedberg, 10. Dezember 2017
Wetterauer Zeitung vom 9. Dezember2017
Der zusätzliche Tafel-Helfer
2017 12 09 WZ Ranft bei der Tafel

Friedberg, 06. Dezember 2017
Wetterauer Zeitung vom 5. Dezember 2017
2017 12 05 WZ Ankündigung Tombola 2017 12 05 Aushang Tombola. füe HP

Friedberg, 01.Dezember 2017
hr-Weihnachtsspendenaktion 2017

HR-Reporterin Tatjana Wieczorek interviewt zuinächst Tafel-Kundin Tina Bopp und anschließend Tafel-Helfer Florian Kallenbach

HR-Reporterin Tatjana Wieczorek interviewt erst Tafel-Kundin Tina Bopp und anschliessend Tafel-Helfer Florian Kallenbach

Große Hilfe und nette Atmosphäre – HR berichtet im Rahmen seiner Weihnachtsaktion über die Arbeit der Friedberger Tafel

Seit 2005 unterstützen die Radiosender und das Fernsehprogramm des Hessischen Rundfunks in der Adventszeit eine karitative oder gemeinnützige hessische Organisation. Die Wahl fiel in diesem Jahr auf die Tafeln in Hessen, in denen 5000 ehrenamtliche Helfer 120 000 bedürftige Menschen versorgen.

Aus diesem Grund war am Mittwochvormittag HR-Reporterin Tatjana Wieczorek in den Tafelladen gekommen, um einen Beitrag für die Radiosender HR 3 und You Fm, der Jugendwelle des Hessischen Rundfunks, herzustellen. „Ich komme gerade aus Darmstadt und fahre weiter nach Rüsselsheim“, erzählt die HR-Mitarbeiterin.

Mit den Beiträgen sollen die Hörer der beiden Sender auf die Arbeit der Tafel aufmerksam gemacht und zu Spenden animiert werden. Nach der kurzen Begrüßung im Tafelladen durch den Tafel-Vorsitzenden Peter Radl interviewte Wieczorek Tanja Bopp. Die Dorheimerin ist alleinerziehende Mutter eines zehn Jahre alten Sohnes und seit fünf Jahren Tafelkundin.

Bopp lobt die Arbeit der Tafel: „Die Lebensmittel, die ich hier alle zwei Wochen kaufe, sind eine große Hilfe, ohne die Tafel wäre es für mich um einiges schwieriger“. Der Einkaufspreis beträgt 2,50 Euro und für jede weitere Person 50 Cent.

„Die Atmosphäre hier ist sehr nett und sehr lustig. Natürlich meckert manchmal auch jemand, aber das bekommen wir hin“, meinte im anschließenden Interview der Fauerbacher Florian Kallenbach, der seit einem knappen halben Jahr als ehrenamtlicher Tafel-Helfer tätig ist. Der Sendetermin für die Interviews steht noch nicht fest, so Wieczorek.

2017 12 01 har_Tafel_hr 01


Friedberg, 27. November 2017
hr-Weihnachtsspendenaktion 2017

2017 11 27 hr-Weihnachtsspendeaktion_Tafel-Friedberg

Friedberg, 22. November 2017
Weihnachts-Spendenaktion 2017 Der Hessische Rundfunk unterstützt in diesem Jahr im Rahmen seiner hr-Weihnachtsspendenaktion die Arbeit des
Landesverbandes Hessischer Tafeln e.V.

Wenn Sie mehr über die Spendenaktion erfahren wollen, klicken Sie bitte mit der Maus auf das Bild oder folgen Sie den nachfolgenden Links des Landesverband Hessischer Tafeln e.V. und des hr-Logo_4c

Spendenaktion_2017_05

2017 11 03 Friedberger Advent Tombola Plakat

Friedberg, 10. November 2017
Wetterauer Zeitung vom 10. November 2017
2017 11 10 WZ Helferausflug

Friedberg, 09. November 2017
Eine Tüte Lebensmittel für Tafelkunden – Rewe startet bundesweite
Aktion zu Gunsten der Tafeln
Marktleiter Andre Utay und Tafel-Mitarbeiterin Helga Radl vor dem Aktionsstand im Eingangsbereich des REWE-Markts

Marktleiter Andre Utay und Tafel-Mitarbeiterin Helga Radl vor dem Aktionsstand im Eingangsbereich des REWE-Markts

Bundesweit wurde am Montag in den REWE-Verbrauchermärkten die Aktion „Gemeinsam Teller füllen – Wir helfen vor Ort“ zugunsten  on „Tafel Deutschland“ gestartet. Die Friedberger Tafel beteiligt sich erneut an der Aktion, die die Rewe-Gruppe alljährlich in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutsche Tafeln durchführt.

Tafel-Helferin Helga Radl wird in dieser sowie in der nächsten Woche im Rewe-Markt, Im Krämer 7, täglich mehrere Stunden die Kunden direkt ansprechen und um den Kauf der Tüten bitten. Bis zum 18. November finden die Kunden beim Betreten der Märkte oder an den Kassen die Aktionstüten, die sie für fünf Euro erwerben und gleich wieder spenden können.

Die Tüten enthalten länger haltbare Produkte der REWE-Eigenmarke „Ja“ wie Tomaten-Cremesuppe, Kartoffelknödel, Doppelkeks, Spaghetti, Schokolade, Erdbeerkonfitüre und Kochbeutel-Reis. „Es hat sich heraus gestellt, dass die Kunden mehr Tüten kaufen und spenden, wenn sie angesprochen werden“, sagt Helga Radl.

Andre Utay, seit kurzem Leiter des Rewe-Markts „Im Krämer“, unterstützt die Aktion. „Wir werden wieder zusätzlich haltbare Lebensmittel direkt an die Friedberger Tafel spenden“, erklärt Utay zum Aktionsauftakt am Montag vormittag. Da hatte Helga Radl bereits die ersten Tüten verkauft.

Die Friedberger Tafel verbindet mit den Rewe-Märkten in der Umgebung  eine langjährige Partnerschaft. Bereits seit der Gründung vor elf Jahren erhält die Friedberger Tafel von den Filialen Lebensmittel, um diese an Bedürftige, darunter ein Drittel Kinder, weiterzugeben.

Seit der ersten Tütenaktion sind die  Filialen dabei und regelmäßig werden die von den Rewe-Kunden so gespendeten Lebensmittel von den ehrenamtlichen Helfern der Friedberger Tafel abgeholt. Bundesweit wurden seit dem Start der Aktion im Jahre 2010 knapp 1,7 Millionen Lebensmitteltüten mit einem Warenwert von rund 8,4 Millionen Euro an die Tafeln gespendet.


Friedberg, 08. November 2017

Wetterauer Zeitung vom 08. November 2017

WZ 8.11.2017 Kundensuche (2)

Friedberg, 08. November 2017

Wetterauer Wochenbote vom 08. November 2017

Wochenpost Kundensuche 8.11.2017


Friedberg, 06. November 2017

Ausflug der Tafelhelfer

2017 11 05 Tafelausflug am 14.10.2017 zum Edersee

Friedberg, 05. November 2017

Gemeinsam Teller füllen

Vom 6. November bis 18. November führt die REWE-Gruppe in allen Filialen wieder eine Aktion zu Gunsten der Tafeln durch.

Das Tafelteam würde sich sehr freuen wenn Sie, zum Wohle der Bedürftigen, mit dem Kauf einer Tüte diese tolle Aktion unterstützen würden.

Dafür schon jetzt unser herzlicher Dank


2017 11 03 Gemeinsam Teller füllen REWE2017 11 04 Gemeinsam Teller füllen REWE


2017 10 26 WZ Wollsachen gespendet Friedberg, 26. Oktober 2017

Wetterauer Zeitung vom 26. Oktober 2017

Wollsachen für die Tafel-Kunden


2017 06 21 WZ Scheckübergabe Böhm Friedberg, 22. Juni 2017

Wetterauer Zeitung vom 21. Juni 2017

1000 Euro für die Tafel


2017 05 27 WZ Mitgliederversammlung Friedberg, 30. Mai 2017

Wetterauer Zeitung vom 27. Mai 2017

Jahreshauptversammlung

Tafel mit Mitglieder-Plus und mehr Spenden


2017 05 07 Friedberger Messe Tafel Friedberg Friedberg, 12. Mai 2017

Messe Wetterau 2017!


2017 03 25 Helfersuche für das Tafelbüro Friedberg, 28. März 2017

Wir brauchen Sie!


WZ 22.3.2017 Exmar Scheckübergabe Friedberg, 23. März 2017

Wetterauer Zeitung vom 22. März 2017

Urkunde gegen Scheck getauscht


2017-01-03-pm-rewe-niddatal-2016 Friedberg, 03. Januar 2017

Eine Schnapszahl für die Friedberger Tafel

Kunden spenden 777 Tüten für den guten Zweck

Spendenübergabe im REWE Markt Niddatal-Assenheim


Die Kinder freuen sich ueber die Geschenke zusammen mit (v.li.): Julia Zoeller, Bernd Schaefer, Anne Roth, Oliver Pitsch und Peter Radl

Die Kinder freuen sich ueber die Geschenke zusammen mit (v.li.): Julia Zoeller, Bernd Schaefer, Anne Roth, Oliver Pitsch und Peter Radl

Friedberg, 24. Dezember 2016

„Das hier ist wow“- Johanniter Unfallhilfe beschenkt fünf Tafel-Familien

Eine vorgezogene Bescherung erlebten am Donnerstagnachmittag fünf Familien, die Kunden bei der Friedberger Tafel sind. „Das hier ist wow“ meinte eine alleinerziehende Mutter beim Blick auf fünf prall gefüllte „Weihnachtskörbe“ und mehreren großen Geschenkbeutel voller liebevoll verpackter Päckchen, die auf und vor der Ausgabe im Tafelladen aufgebaut waren.

„Ohne das hier wäre dieses Jahr bei uns ganz wenig Weihnachten gewesen“, meinte eine andere Tafelkundin und die neun Jahre alte Sina erklärte mit glänzenden Augen: „Das ist ja alles so schön.“ Neben den Geschenken erhielten die Familien alles was man fürs Weihnachtsfest braucht, vom kompletten Weihnachtsessen samt tief gefrorener Gans und Beilagen über Weihnachtsdekoration und Süßigkeiten bis hin zum Tannenbaum samt Weihnachtskugeln und Lichterkette.

Möglich wurde die tolle Überraschung durch den Regionalverband Rhein-Main der Johanniter Unfallhilfe(JUH). Johanniter-Regionalvorstand Oliver Pitsch und Ulrike von Knorre, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, sowie die ehrenamtlichen Helfer Julia Zöller und Anne Roth aus Bad Nauheim waren zur Übergabe in den Tafelladen gekommen.

Sie wurden von den beiden Tafel-Vorsitzenden Peter Radl und Bernd Schäfer und weiteren Tafel-Vorstandsmitgliedern begrüßt. „Die Aktion ist für uns ein Geschenk und natürlich vor allem für die Kinder,“ sagte Radl. „Wir freuen uns, wenn sie sich alle hier freuen““, erklärte Pitsch, der die Unterstützung der Tafel-Familien im Rahmen der „Johanniter Suppenküchen-Aktion“ erläuterte. Den Namen hat die Weihnachtsaktion von der Suppenküche, mit der seit 23 Jahren an Heilig Abend im Kaisersack vor dem Frankfurter Hauptbahnhof Obdachlose und Arme versorgt werden.

„Wir haben vor sechs Jahren festgestellt, dass es nicht nur auf der Straße Armut gibt und so beschlossen wir, Tafel-Familien zu unterstützen“, erläuterte Pitsch. Für die Familien aus Friedberg, Florstadt, Rosbach und Wölfersheim war unter der Regie von Ulrike von Knorre wieder individuell eingekauft worden.

Die Geschenkwünsche der insgesamt 18 Kinder zwischen einem und 15 Jahren waren im Vorfeld ermittelt worden. Diese Wünsche wurden zum zweiten Mal von der Frankfurter Filiale der Bank Credit agricole erfüllt. In den großen Geschenktüten befanden sich unter anderem Lego, Lernpuzzle, ein Traktor, eine Auto mit Fernbedienung und Puppen. Das alles hatten die Johanniter-Helfer mit viel Liebe verpackt.

In den großen Wannen lag auch das Buch „Die Regenkinder“ von WZ-Redakteurin Frauke Ahlers, die diese und weitere Exemplare der Friedberger Tafel zur Verteilung an kleine Leseratten kostenlos zur Verfügung gestellt hatte.

Unter den fünf Familien befand sich auch eine muslimische Familie mit sieben Kindern. Deren ältere Töchter hatten sich Körperpflegesets gewünscht. Radl: „Weihnachten ist ein Fest des Friedens und ein Fest für alle“.

Nach den kurzen Ansprachen und einem Bild mit den Spendern und den Kindern begann die Ausgabe von Körben und Geschenke, die alle unter dem Weihnachtsbaum kommen und erst Heilig Abend ausgepackt werden. „Ich freue mich schon jetzt riesig“, meinte Sina.


2016-12-18-heidrun-graser-mit-urkunde-2016 Friedberg, 20. Dezember 2016

Stricktechnische Unterstützung aus Biebertal-Rodheim für die Friedberger Tafel


2016-12-16-wz-spende-pegasus Friedberg, 17. Dezember 2016

Wetterauer Zeitung vom 16. Dezember 2016

Auch Tafel-Kinder möchten spielen

Pegasus übergibt Gesellschaftsspiele im Wert von 8377 Euro an die Friedberger Tafel


2016-12-14-rewe-florstadt-urkunde Friedberg, 14. Dezember 2016

Spendenübergabe im REWE Markt Popplow OHG Florstadt


wz-10-12-2016-spendenuebergabe-fuchs Friedberg, 10. Dezember 2016

Wetterauer Zeitung vom 10. Dezember 2016

Tüten für die Tafel

Warenübergabe im Rewe-Markt Fuchs OHG


rewe-kraemer-spendenuebergabe-12-2016 Friedberg, 10. Dezember 2016

Spendenübergabe bei REWE Friedberg, Filiale im Krämer

Tafelvorsitzender Peter Radl überreicht die Dankesurkunde an Marktleiter Michael Dursun


wz-6-12-2016-spende-wettertallschule Friedberg, 08. Dezember 2016

Wetterauer Zeitung vom 06. Dezember 2016

Päckchen für die Tafel


wz-1-12-2016-tueten-rewe-assenheim Friedberg, 02. Dezember 2016

Wetterauer Zeitung vom 01. Dezember 2016

Rewe-Azubis als Tütensammler


wz-1-12-2016-uebergabe-rewe-rosbach Friedberg, 02. Dezember 2016

Wetterauer Zeitung vom 01. Dezember 2016

Spendenfreudig eingetütet

Rewe füllt mit Kunden die Teller der Tafelkunden


wz-26-11-2016-tafelinterviews Friedberg, 02. Dezember 2016

Wetterauer Zeitung vom 26. November 2016

Leise Worte von Armut und Stolz


img_5673 Friedberg, 25. November 2016

„Wolllustige“ Spende mit Hund – Handarbeitsinitiative übergibt Gestricktes für die Tafel-Kunden

27 Babymützen, vier Babydecken, elf Tücher und Schals, 20 Paar Socken sowie 21 Mützen für Kinder und Jugendliche konnte Tafelhelferin Helga Radl am Montag in der Kreativ-Werkstatt „Natürlich bunt!“ in der Haagstraße 28 in Empfang nehmen.

Es war dies das Ergebnis der vierten Strickaktion, die Alexandra Hess und Tatjana Radewaldt, die beiden Inhaberinnen des kleinen Handarbeitsladens, durchgeführt haben. Erneut haben sie in ihrem Stricktreff mit Bekannten, Freundinnen und Kundinnen für die Friedberger Tafel gestrickt.

Die Initiative Handarbeit, der Hess und Radewaldt angehören, engagiert sich gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Tafeln gegen eine Ausgrenzung durch Armut. Unter dem Motto „Jeder macht, was er kann“ wird bundesweit in erster Linie für Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten Familien gestrickt und gehäkelt.

„Dieses Jahr sind sogar Wetterauer Originale dabei“, witzelt Alexandra Hess, denn seit diesem Sommer sind die selbst gefertigten Sachen von Hess vom Wetteraukreis zertifiziert. Für die Übergabe der „wolllustigen Spende, bei deren Herstellung wir immer viel Spaß haben“(Hess) hatte Helga Radl am Montagmittag ihre Tätigkeit im Tafelladen kurz unterbrochen.

„Wir sind ja fast direkte Nachbarn“, meinte Radl, liegt das kleine Geschäft doch gerade mal 50 Meter vom Tafelladen entfernt. „Wir machen das gerne weiter“, versprechen Alexandra Hess und Tatjana Radewaldt und auch Ladenhund Bubu wollte bei der Spendenübergabe unbedingt dabei sein.


wz-9-11-2016-rewe-aktion Friedberg, 09. November 2016

Wetterauer Zeitung vom 09. November 2016

Tütenverkauf zugunsten der Friedberger Tafel


rewe-aktion-friedberger-tafel-e-v GEMEINSAM TELLER FÜLLEN!!!

wz-3-11-2016-landesehrenbrief-hannelore-finkernagel Friedberg, 03. November 2016

Wetterauer Zeitung vom 03. November 2016

Nicht nur für die Tafel aktiv

Landesehrenbrief für Hannelore Finkernagel


friedberger-tafel-helfer-gesucht Werden Sie ehrenamtlich für die Friedberger Tafel tätig!

Machen Sie mit.

Helfen ist ganz einfach.

Jeder tut was er am besten kann.


wz-22-9-2016-spende-meuer Friedberg, 19. Oktober 2016

Wetterauer Zeitung vom 22. September 2016

Zwei Jubiläen, eine Spende


wz-13-9-2016-helferausflug Friedberg, 13. September 2016

Wetterauer Zeitung vom 13. September 2016

Tafel-Helfer im Schloss


WZ 3.9.2016 Mitgliederversammlung Friedberg, 05. September 2016

Wetterauer Zeitung vom 03. September 2016

Peter Radl Neuer Tafel-Chef

Hannelore Finkernagel wechselt in den Aufsichtsrat


Impressionen vom Besuch des Hessischen Sozialministers Stefan Grüttner bei der Friedberger Tafel am 15.08.2016
Ministerbesuch 15 Ministerbesuch 14 Ministerbesuch 13 Ministerbesuch 12
Ministerbesuch 11 Ministerbesuch 10 Ministerbesuch 9 Ministerbesuch 8
Ministerbesuch 7 Ministerbesuch 6 Ministerbesuch 5 Ministerbesuch 3
Ministerbesuch 2 Ministerbesuch 1
WZ 17.8.2016 Ministerbesuch Friedberg, 18. August 2016

Wetterauer Zeitung vom 17. August 2016

Stark gefragt und >>leider wichtig<<

Sozialminister Stefan Grüttner besucht Friedberger Tafel


Pressetext Ministerium 17.8.2016 Friedberg, 18. August 2016

Pressestelle: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration vom 15. August 2016

Brücke zwischen Mangel und Überfluss


FR 16.8.2016 Ministerbesuch_1 Friedberg, 18. August 2016

Neues Fahrzeug zum Jubiläum


WZ 12.7.2016 10 JährigesTafeljubiläum Friedberg, 12. Juli 2016

Ein Auto zum Geburtstag

Tafel feiert zehnjähriges Bestehen mit Festakt und >>Tag der offenen Tür<<


WZ 8.7.2016 Bürgermeister helfen Friedberg, 08. Juli 2016

Einen Tag den Helfern helfen

Wöllstädter Bürgermeister bei der Friedberger Tafel im Einsatz

Friedberg spielt für FB

WZ 28.5.2016 Kochevent Friedberg, 28. Mai 2016

Was Gutes auf dem Tisch

Bundesweites Pilotprojekt >>Kochevent<< startet bei der Friedberger Tafel


Stimmkarte OVAG Friedberg, Mai 2016

Mit Ihrer Unterstützung bis zu 2.000,00 Euro für die Friedberger Tafel!

Die ovag, ein Energieunternehmen im hiesigen Raum, veranstaltet eine Förderaktion für einheimische Vereine. Gefördert werden Aktionen die durch den jeweiligen Verein veranstaltet werden.

Insgesamt kommen 13.600,00 Euro zur Auszahlung. Wobei die Vereine mit den meisten Stimmen zwischen 2.000,00 und 200,00 Euro erhalten.

Auch die Friedberger Tafel hat sich um eine Teilnahme beworben. Die Tafel wird den gewonnenen Betrag verwenden, um Anfang Dezember für unsere ca. 450 Tafelkinder eine Nikolausfeier auszurichten.

Bis zum 30. Juni 2016 besteht die Möglichkeit für die Tafel zu votieren. Und das geht ganz einfach.

Nachstehenden Link anklicken, damit kommt man zur entsprechende Seite der Friedberger Tafel, mit ja stimmen, dann noch die eigene Mailadresse angeben.

Stimme für die Friedberger Tafel e.V.

Die ovag schickt dann eine Mail mit einem Link.

Damit die Stimme ins Gesamtergebnis einfließen kann, einfach den Link anklicken oder kopieren, in der Adressleiste des eigenen Browsers einfügen und mit „Enter“ bestätigen.

Im Namen der Friedberger Tafel e.V. und der Tafelkinder, vielen Dank für das Votum.

Mit herzlichen Grüßen

Friedberger Tafel e.V.

Kleine Klostergasse 11

61169 Friedberg

Tel:   06031-6844624

www.friedberger–tafel.de

Mail: info@friedberger-tafel.de


WZ 12.5.2016 Spende Finkernagel Friedberg, 12. Mai 2016

1500 Euro als Festgeschenk

Pegasus-Spende für die Friedberger Tafel


WZ 10.5.2016 Sommerfest Friedberg, 10. Mai 2016

Sonne, Dank und Elvis-Klänge

Sommerfest der Friedberger Tafel im Zeichen des zehnjährigen Bestehens


REWE Prospekt Friedberg, 12. April 2016

„Gemeinsam Teller füllen“

Wir sagen herzlichen Dank für die ganzjährige Unterstützung


WZ 16.3.2016 Marnet Geldübergabe Friedberg, 17. März 2016

Je 500 Euro für Müfaz und Friedberger Tafel


WZ 15.3.2016 Türk Gücü FB Spende Friedberg, 17. März 2016

Türk Gücü spendet an die Tafel

1500 Euro als aufgerundeter Erlös des Neujahrsempfangs


WZ 6.3.2016 Concordia Friedberg, 10. März 2016

2240 Euro für Tafel und Seniorengruppe


WZ 12.2.2016 EXMAR Scheckübergabe Friedberg / Bad Nauheim, 12. Februar 2016

1000-mal geklickt-
1000 Euro Spende


LidlProspektGer201607W32 1400 Tafel-Projekte in allen Bundesländern!

Auch die Friedberger Tafel wurde durch diese Kundengelder großzügig unterstützt. Unter anderem beim Kauf eines Kühltransporter und eines Lieferwagen.

Die Friedberger Tafel dankt allen LIDL-Kunden im heimischen Raum, die diese Aktion positiv begleitet haben. Bitte drücken Sie auch weiterhin bei der Pfandrückgabe den entsprechenden Spendenknopf…


17.01.2016 Friedberg, 17. Januar 2016

Die letzten 6200 Euro – Andreas Kugland und Loni Schuchardt übergeben Erlös aus Kalenderverkauf an die Friedberger Tafel

Mit dieser Überraschung hatten Hannelore Finkernagel und Bernd Schäfer, die beiden Vorsitzenden der Friedberger Tafel, am Sonntag mittag im Teichhaus nicht gerechnet. Den Brunch zum Auftakt der übers Jahr verteilten Aktivitäten zum 10-jährigen Bestehen der Tafel nutzten Fotografin Loni Schuchardt und Andreas Kugland, Inhaber der Wetterauer Druckerei, um den beiden Vorsitzenden einen Scheck in Höhe von 6200 Euro zu überreichen.

Es ist dies der Erlös aus dem Verkauf der neunten und definitv letzten Ausgabe des Kalenders „Friedberg – andere Blickwinkel“.

Der Ort war von den Kalendermachern bewusst gewählt worden: Am 5. September wurde an gleicher Stelle Schäfers 65. Geburtstag gefeiert. Im Verlauf des Abends überredeten die beiden Tafel-Vorsitzenden sowie Kugland und Tafel-Beirat Peter Radl Loni Schuchardt, doch noch Bilder für einen Kalender 2016 zur Verfügung zu stellen (Die WZ berichtete).

„Ich fühle mich noch immer genötigt“, meinte die WZ-Fotografin bei der Scheckübergabe lachend. Doch der „Rückzug vom Rückzug“ war von Erfolg gekrönt. Die Kalender zum Stückpreis von zehn Euro, die ohne Abzug an die Tafel überweisen werden konnten, sind bis auf wenige Restexemplare ausverkauft.

Die Sparkasse Oberhessen und die Volksbank Mittelhessen unterstützen den letzten Verkauf jeweils mit einer Spende. So kam der um 600 Euro höhere Betrag als im Vorjahr zu Stande. In den neun Jahren konnten die beiden Kalendermacher stolze 66 000 Euro an die Tafel übergeben. Schuchardt dankte den Vorverkaufsstellen, die immer auf eine Provision verzichtet haben, Tafel-Mitglied Helga Radl, die an ihrem Stand auf der Kaiserstraße alleine 120 Kalender verkauft hat sowie Andreas Kugland, der alle Kalender kostenlos druckte.

„Nur so konnte diese Summe zusammen kommen“, sagte Schuchardt und betont: „ Ich will glaubwürdig bleiben und dies war zum 10-jährigen Bestehen nun wirklich der letzte Kalender“. Finkernagel und Schäfer dankten den beiden „Dauerspendern“. Vor der Scheckübergabe hatten Finkernagel und Schäfer darauf hin gewiesen dass der „Dankeschön-Brunch“ für die ehrenamtlichen Helfer an einem historischen Datum stattfindet.

Auf den Tag genau vor zehn Jahren fand im Saal des kreisstädtischen Rathauses das erste Informationstreffen statt. Trotz eines Schneesturms und damit verbundenen 20 Absagen waren damals gut 50 Interessierte gekommen. Finkernagel: „Ich hätte damals nie gedacht, dass wir einmal hier sitzen und auf zehn Jahre zurück blicken können.“ Schäfer ergänzte: „Dies ist nur durch euer tolles ehrenamtliches Engagement möglich“.


ReWe-01 Rosbach, 25. November 2015

Ein wirklich tolles Ergebnis…nochmals Danke!

Riesengroß ist die Spendenbereitschaft in diesen Tagen. Das Ergebnis des Aufrufs des Lebensmittelkonzerns Rewe unter dem Motto „Gemeinsam Teller füllen“ beweist es.

Das Unternehmen hatte bundesweit seine Kunden dazu aufgerufen, in seinen Märkten vorbereitete Spendentüten mit lange haltbaren Lebensmittel zu kaufen und diese an die örtlichen Einrichtungen der Tafel zu spenden.

Rewe selbst legte zunächst einen Grundstock an Waren im Wert von 200.000 Euro an, und die Kunden sind dem Beispiel gefolgt. Am Ende kamen 1260 Tonnen Waren im Wert von 2,1 Millionen Euro zusammen. Als Ziel hatte sich Rewe eine Million gesetzt. Über 409.000 Tüten wurden gespendet, fast 90 000 mehr als im vergangenen Jahr. 77 000 davon kamen allein aus Hessen. So konnte Regionalleiter Jürgen Scheider im Beisein von Rosbachs Bürgermeister Thomas Alber (parteilos) am Montag den 55 hessischen Tafeln Lebensmittel und Drogerieartikel im Wert von 33 333 Euro übergeben.

Bei den Waren handelt es sich um Artikel, die den Tafeln wegen ihrer langen Haltbarkeit ansonsten eher selten zur Verfügung gestellt werden. Darunter Hygieneartikel, Erdbeerkonfitüre, eingelegte Gurken, Apfelmus, Spaghetti-Gerichte sowie Toilettenpapier, Flüssigseife und Duschgel.

Auch Bürgermeister Alber freute sich über die große Spendenbereitschaft der Kunden, zeige sie doch, dass trotz der momentan großen Flüchtlingshilfe die übrigen Hilfsbedürftigen nicht vergessen würden. Seit 1996 geben die Rewe-Supermärkte und Lager Lebensmittel, die bedenkenlos verzehrt werden können, kostenlos an örtliche Hilfsorganisationen ab.


Adventstombola-400 Friedberg, 22. November 2015

Wieder große Adventstombola der Friedberger Tafel

Wie schon in den Vorjahren durchgeführt, findet an den beiden ersten Adventssamstagen, 28. November und 5. Dezember, wieder die große Adventstombola der Friedberger Tafel statt. Lose werden vor dem Hause Kaiserstraße 54 und auf dem Elvis-Presley-Platz verkauft. Auch in diesem Jahr kommen 500 Preise, gespendet von Friedberger und Bad Nauheimer Geschäftsleuten zur Verlosung. Darunter wieder Videokameras und ein Boomblaster sowie Kopfhörer von JVC-Kennwood, fast 100 Einkaufsgutscheine, Uhren und Schmuck, hochwertige Bekleidung sowie Weine und Spirituosen. Und die Lospreise sind geblieben. 1 Los kostet 2 Euro, für 5 Euro gibt es 3 Lose und für zehn Euro gibt es sieben Gewinnchancen. Ferner werden von Helga Radl zugunsten der Friedberger Tafel selbstgestrickte Socken sowie der Kalender „Friedberg anderer Blickwinkel angeboten.


ReWe-02 19. November 2015

Vielen, vielen Dank an die REWE Kunden die dieses tolle Ergebnis mit dem Kauf von Spendentüten ermöglicht haben!

Wow, Dank eurer tollen Unterstützung sowie den 40.000 durch uns gespendeten Tüten sind insgesamt unglaubliche 409.434 Spendentüten zusammen gekommen, welche in den kommenden Wochen an Menschen weitergegeben werden, die sich aus einer Notlage heraus hilfesuchend an die Tafeln wenden. Somit kann, im Rahmen unserer Nachhaltigkeitswochen 2015, noch mehr Menschen geholfen werden als im Jahr zuvor. Die Tafeln und wir möchten uns bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben!

Ein herzliches Dankeschön auch den vielen Tafelhelfern, die die Aktion vor Ort in den Märkten unterstützt haben!

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken